Kunden sagen...

  • Sabine GOLD

    Sabine…

    Berater ID: 252Bewertungen: 16

    Danke Sabine für das sehr nette Gespräch, es stimmt was du sagst, ich freue mich schon auf die kommende Zeit. Alles Liebe für dich

  • Eva Stern

    Eva St…

    Berater ID: 280Bewertungen: 3

    super nette Beratung hoffe es kommt alles wie du es gesehen hast das me8in HM wieder bald zurück kommt werde mich wieder melden kann dich nur weiter empfählen Grüßle Renate

Affirmationen

Hol dir Power

Monatsbotschaft

Wochenbotschaft/Monatsbotschaft.jpg

Zur Monatsbotschaft

Wenn die Liebe verstummt

Wenn die Liebe verstummt

Wenn die Liebe verstummt und wo sie dennoch stetig wohnt

 

Wie kann die Liebe verstummen? - „Er spricht nicht mehr mit mir“, hört man es beispielsweise des öfteren in Beratungsgesprächen.

Wenn wir in Partnerschaften, besonders in Mann-Frau Verhältnissen verstummen, dann nicht  unbedingt weil wir einander nichts mehr zu sagen hätten - vielmehr ist meist das Gegenteil  der Fall.

Was dabei verstummen lässt ist nicht die Liebe, sondern die Angst davor missverstanden zu werden und anstatt Klarheit zu schaffen, noch mehr Benzin ins Feuer aufgewühlter Stimmungen zu schütten. Schließlich glaubt man ja zu wissen wie der andere tickt.

Dabei scheint das Eingefrieren der Gefühle, bevorzugt von männlicher Seite, eine zumindest vorübergehend friedvollere Alternative zu sein, gegenüber einer vergleichsweise  unkontrollierbaren, emotionalen Eskalation und Beziehungsstress.  Schliesslich will man sich - oder; er ihr  - nicht noch mehr weh tun und auch selber nicht noch mehr dabei verletzt werden.

So entsteht kalter Krieg, der die Herzen zum Bersten oder/und zum Resignieren bringt. In jedem Fall anstrengend und für beide Seiten ans Unerträgliche grenzend- genauso wie Liebeskummer!

Es gibt bekannterweise Herzensbrecher, gibt es nicht auch Eisbrecher?

Mit einem Beil oder Ähnlichem auf gewaltsame Art?- Oder natürlich und einfach mit <3 Wärme, welche das Eis zum Schmelzen und die Liebe wieder ins Fließen bringt?

Egal ob die Partnerbeziehung zur Routine erstarrt ist und  dabei das jeweils eigene Rollenverständnis ausgeschöpft ist, in jedem Fall ist es die eigene Bedürftigkeit und/ oder Hilflosigkeit, die nun Oberhand gewonnen hat und den gegenseitigen Austausch zum Versiegen gebracht.

Eines tritt nun zutage; man hat der Beziehung zum Partner, zur Partnerin mehr Bedeutung beigemessen als der Beziehung zu seinem eigenen inneren Selbst, verbunden mit der unerschöpflichen Quelle allen Seins, die in jedem von uns schlummert und jederzeit bereit ist uns mit allem zu nähren und  zu versorgen, was wir für unser Seelenheil benötigen.

Die Hingabe an unser inneres wesenhaftes Selbst geht einher mit der Erfahrung der Allverbundenheit und ist der Schlüssel zum Raum wo die Liebe ursächlich wohnt und unerschöpflich fließt.

Übung:

Setze dich oder lege dich nun hin, mache es dir bequem und lege die eine Hand auf dein Herz, die andere auf deinen Bauch. Schließe am besten dabei die Augen und mache einen tiefen Atemzug in deinen Bauch hinein, so dass sich beim Einatmen die Bauchdecke nach außen wölbt und beim Ausatmen wieder ganz natürlich einzieht. Mache das einige Male bis ein Gefühl der Ruhe und des Friedens einkehrt. Beobachte deinen Atem und komme so ganz in das Hier und Jetzt.

 

  1. mit ihm sprichst, es frägst wie es ihm geht und lauscht was und ob es dir was zu sagen hat, also einfach nur wahrnimmst was da in dir hochsteigt und offenherzig annimmst was ist und ohne es festhalten zu wollen und wieder gehen lassen können.

 

  1. Stelle dir nun all das Schöne und Gute in deinem Leben vor wofür du dankbar bist. Lasse diese Gefühl der Dankbarkeit immer grösser werden. So wirst du sehen wie sich dazu andere positive Gefühle von bspw. Wahrheit, Liebe und Freude dazugesellen.

 

  1. Du kannst auch bei jedem Ein- und Ausatmen dir mental sagen „Ich atme Liebe ein und ich atme Liebe aus“. Dann stelle dir deinen Partner oder Partnerin vor, und lade sie oder ihn ein in diesen Gefühlsstrom von Dankbarkeit und Liebe mitzuschwingen.

 

DENKE NICHT, BEWERTE NICHT, SONDERN ATME LIEBE EIN UND ATME LIEBE AUS und lasse bestenfalls den Radius deiner in dieser Weise empfindbaren Liebe  immer  grösser werden und schliesslich die ganze Welt damit umfassen.

 

Liebe ist, laut meiner Freundin  Dr. phil. Christina Kessler - „amo ergo sum, ich liebe also bin ich“ , nicht nur eine Emotion, oder ein romantisches Gefühl, sondern ein Bewusst-Seins-Zustand.

Indem du dich beispielsweise auf diese oben beschriebene Art und Weise dich jederzeit ganz bewusst  in diesen Seinszustand  jenseits der Gedanken versetzen kannst, bis sich dieser in deinem Alltag „automatisiert“, machst du dich nicht nur autonom von der Liebesbezeugung  eines anderen, sondern kultivierst diesen in deinem eigenen Seelengarten für dich selbst und als Geschenk für die Welt.

Somit löst du dich von dem Gefühl der Bedürftigkeit, der Abhängigkeit und des Mangels und befreist dich aus den Fesseln der bloßen Leidenschaft, welche Leiden schafft. Alles was es dazu deinerseits bedarf ist eine klaren Entscheidung:hinsichtlich Liebesleid: Liebe oder Leid?! Alles andere wandelt sich in dem Masse  wie du dich diesem Veränderungsprozess vertrauensvoll und  geduldig hingibst.

 

Man kann sich nur mit vollen Bechern zuprosten. Daher fülle erst dein eigenes Gefäß mit dem was du dir von der Welt beziehungsweise vom anderen wünscht. Gebe und es wird dir gegeben!

 

 

Alles Liebe Claudia Hartwig

Berater - Claudia Hartwig

Hier geht es zum Profil von Claudia Hartwig

 

 

 

 

 

Autorin Text:  © Claudia Hartwig

Bild Schild : © Thomas Reimer - fotolia.com

Profilbild: © Claudia Hartwig

 


Zurück
00:0000:00

Portal-System by Flexcom