Kundenservice

Unsere Serviceline ist

Mo-Fr 15.00 - 17.00 Uhr

und bei Status "frei" für Sie da.

 Seitenbilder/German-Flag.png +49(0)8102-727 89 48

Status: Offline

 

Haben Sie außerhalb unserer Servicezeiten ein Anliegen, lassen Sie es uns über das Kontaktformular wissen

Kontaktformular

Zahlarten

img/debit.png Lastschrift

img/creditcard.png

img/paypal.png

img/sofort.png

img/berweisung.jpg

  

Meditation - Im Einklang mit Körper, Geist und Seele

Meditation - Im Einklang mit Körper, Geist und Seele

Meditation – Wie du durch Konzentration und Ruhe deinen Körper und Geist in den Einklang bekommst

Meditation ist ein natürlicher Prozess, durch den wir unseren Geist zur Ruhe bringen.

Es gibt verschiedene Meditationsformen und dennoch haben alle eines gemeinsam; man richtet die Aufmerksamkeit konzentriert auf eine bestimme Sache, Wort, eine Farbe oder Musik.

Beharrlich und sanft lenken wir unseren Geist, wenn er sich mal wieder in einer Gedankenspirale verliert. Wir lenken unseren Geist in einen natürlichen Zustand der Gelassenheit und finden dadurch mit unserem Körper in dessen natürlichen Zustand – der Entspannung.

Wir kümmern uns nicht mehr um Gedankenspiralen oder emotionale Zustände die uns sonst in Disharmonien oder in körperliche Spannungszustände bringen, sondern kehren in einen natürlichen, ruhigen und harmonischen Zustand zurück.

Die Stille der Meditation erlaubt es uns wieder klarer und gelassener unserem Selbstverständnis zu begegnen. Sie fördert auch unser Bewusstsein für die spirituelle Dimension, der alle Schöpfung unterliegt, und für die Einheit und Liebe, die alles miteinander verbindet.

 

Sie bringt Körper, Geist und Seele in den Einklang.

 

Der Einstieg in die Meditation

Geübte können idealerweise überall meditieren. Dennoch ist es hilfreich für sich selbst einen bestimmten, besonders angenehmen und ruhigen Platz zu finden, in dem man sich geschützt fühlt. Schalte alle Störquellen aus. (Handy, Telefon, Fernseher etc.) Diese Zeit gehört dir ganz allein.

Am besten zieht man sich bequeme Sachen an, in denen man sich wohl fühlt.

Die Position wie man meditiert ist für viele unterschiedlich. Man kann sich mit einem Meditationskissen auf den Boden setzen, sich auf einen Stuhl setzten oder sich auf einfach bequem hinlegen (wobei es hier sein kann, dann man einschläft).

Wichtig ist es, den Rücken gerade zu machen und die Handflächen locker nach oben zeigend auf den Oberschenkeln abzulegen.

 

„Bleib entspannt beim Entspannen.“

 

Alle Meditationspraktiken bestehen darin, etwas Kontrolle über die eigenen Gedanken zu bekommen. Das braucht allerdings auch etwas Übung und geht nicht sofort. Lasse dir Zeit beim üben und bleib ganz entspannt, auch wenn es nicht gleich auf Anhieb klappt.

Fange am besten in kleinen Schritten an. Beginne mit 5 – 10 Min. dich auf etwas zu konzentrieren und still zu sitzen.

Kommen nun wie auf Kopfdruck plötzlich alle möglichen Gedanken?

 

„Oh meine Steuererklärung muss ich noch machen.“ „Welche Tapeten soll ich nun für´s Schlafzimmer nehmen?“ „Habe ich heute eigentlich schon genug getrunken?“ „Also meine Kollegin war heute wieder unmöglich mit dem was sie zu mir gesagt hat.“

 

Kennst du das?

Eine hilfreiche Methode ist es, jeden Gedanken bei seinem Auftauchen zu beobachten und gleichzeitig von ihm losgelöst zu bleiben – als würde dein Geist passiv Wolken betrachten, die über die grenzenlose Weite des Himmels ziehen.

Verkrampfe dich nicht, verurteile und ärgere dich nicht darüber, sondern lasse die Gedanken und Emotionen einfach weiter ziehen in dem du anfängst, dich ganz gezielt auf deinen Atem zu konzentrieren.

Spüre wie die Luft beim Einatmen durch deine Nase strömt. Fühle genau hin wohin strömt die Luft?

Nun atme aus und spüre auch hier ganz bewusst den Vorgang wie die Luft deinen Körper wieder verlässt. Fokussiere und konzentriere dich nur auf das Atmen.

Wie fühlt sich die Luft an, wenn du einatmest? Spürst du, dass die kälter ist als beim Ausatmen? Wiederhole diesen Vorgang sooft bis du spürst, dann du ganz und gar auf das Atmen ausgerichtet bist.

Atme noch für ein paar Minuten ganz ruhig weiter und komme dann wieder in das hier und jetzt.

Idealerweise wiederholst du diese Übung täglich. Du wirst merken, dass du immer schneller in diesen konzentrierten und bewussten Atemprozess kommst.

Beim nächsten Mal erfährst du, wie du mit Affirmationen meditierst und damit mehr Leichtigkeit in dein Leben bringen kannst.

 

Bis dahin wünsch ich dir viel Spaß und Entspannung beim „atmen“ üben.

 

Alles Liebe

Corinna


Zurück
00:0000:00

Portal-System by Flexcom