Kundenservice

Unsere Serviceline ist

Mo-Fr 15.00 - 17.00 Uhr

und bei Status "frei" für Sie da.

 Seitenbilder/German-Flag.png +49(0)8102-727 89 48

Status: Offline

 

Haben Sie außerhalb unserer Servicezeiten ein Anliegen, lassen Sie es uns über das Kontaktformular wissen

Kontaktformular

Zahlarten

img/debit.png Lastschrift

img/creditcard.png

img/paypal.png

img/sofort.png

img/berweisung.jpg

  

Die Rauhnächte-Die heiligen Nächte d.Jahres

Die Rauhnächte-Die heiligen Nächte d.Jahres

Die Rauhnächte – die 12 heiligen Nächte des Jahres

 

Tauche ein in die mystische und geheimnisvolle Atmosphäre der Rauhnächte und spüre den Zauber dieser 12 heiligen Nächte des Jahres.

In den Rauhnächten ist der Schleier zur geistigen und spirituellen Welt sehr dünn und durchsichtig. In dieser Zeit kannst du aktiv deine neue Ausrichtung für das kommende Jahr setzen, dich leichter von alten und belastenden Energien befreien und deine Wünsche manifestieren.

In diesem uralten Brauch steht jede der 12 Rauhnächte symbolisch für einen Monat des kommenden Jahres. Sie beginnen in der Nacht vom 24.Dez./25.Dez. und enden mit der Nacht zum 6.Januar. Diese 12 Nächte ergeben sich aus der Differenz der Tage des Sonnen- und des Mondjahres. Eingeläutet werden sie am 21.Dez.- der Wintersonnenwende. Es ist die längste Nacht im Jahr.

Alten Überlieferungen zufolge gelten die Rauhnächte als magisch und mystisch. Die Grenzen zur geistigen und spirituellen Welt sind sehr fließend und dünn. Diese Zeit eignet sich hervorragend, sich seinem Innersten, seinem Geist und der Seele zu widmen. In sich hinein zu schauen, auf die Botschaften der eigenen Träume zu achten, das eigene Leben zu „reinigen“ und sich den eigenen Wünschen zuzuwenden.  

Die Menschen aus früheren Zeiten nutzten die 12 Rauhnächte zum Orakeln und für Tarotlegungen. Dabei wurden die Ereignisse der einzelnen Rauhnacht –„Tage“ analysiert und gedeutet und auf das komplette Jahr umgelegt.

 

Diese Nächte symbolisieren folgende Monate:

 

24./25.Dez – Januar

25./26.Dez – Februar

26./27.Dez – März

27./28.Dez – April

28./29.Dez – Mai

29./30.Dez – Juni

30./31.Dez – Juli

31./01.Jan – August

01./02.Jan – September

02./03.Jan – Oktober

03./04.Jan – November

04./05.Jan – Dezember

 

Man hat also die Ereignisse, Tarot-Orakelkarten, Träume, das Wetter etc. eines Tages genommen, diese gedeutet und dann den Tag dem entsprechenden Monat  zugeordnet.

 

Eine ziemlich bekannte Tradition während der Rauhnächte ist, das Räuchern von Wohnungen, Gebäuden und Ställen.

 

Am besten räuchert man mit folgenden Kräutern:

 

Salbei – besitzt eine starke Reinigungswirkung

Kampfer- löscht alte Energien aus dem Haus

Angelikawurzel  - erhellt die Raumschwingung

Weihrauch – bringt Segen

Wacholder – vertreibt negative Einflüsse

Myrrhe – desinfiziert, klärt, reinigt und gibt Ruhe

Myrthe – sorgt für Klarheit, Reinheit und bringt Frieden

Thymian – reinigt und stärkt die Energie

Styrax – gibt Wärme und Geborgenheit, öffnet für die Liebe

 

Beliebte Bräuche zu den Rauhnächten

Die mystische Energie der Rauhnächte war perfekt für Rituale. Man schrieb, bevor die erste Rauhnacht begann, 13 gleich große Zettel, mit jeweils einem Wunsch auf jedem Zettel. Die Zettelchen wurden gleich groß zusammen gefaltet (damit man nicht mehr erkennen konnte, welcher Wunsch sich auf welchem Zettel befand) und in ein kleines Säckchen gelegt. In jeder Rauhnacht wurde ein Zettelchen gezogen und ohne vorher nachzusehen, verbrannt. Am Ende blieb noch ein Zettel über. Um diese Wunscherfüllung musste man sich das Jahr über selbst kümmern.

 

Bei einem anderen Rauhnachtsritual schrieb man 12 Zettelchen mit jeweils einem Wunsch darauf auf und hing die einzelnen Zettel mit roten Schleifenbändern an einen Tannenzweig oder Tannenbaum. Mit der Zeit lösten sich die Schleifen der Wünsche und lösen der letzten Schleife wurde somit auch der letzte Wunsch an die geistige Welt übergeben.

 

Gute Gelegenheiten sollte man auch nutzen…es ist jetzt ein guter Zeitpunkt um

 

-sich eine angenehme und harmonische Raumenergie zu schaffen

-zu meditieren und in der Stille mit sich selbst zu sein

-reinigende Salzbäder zu machen

-viel trinken

-Kerzen anzünden

-die Wohnung/Haus räuchern

-Menschen, Dinge, Situationen mit Liebe zu bedenken

-jeglichen Greul bei Seite schieben und verzeihen

-verzeihen und Frieden in alles bringen

-Entspannungsmusik hören

-das Hamsterrad, in welchem du läufst, mal anzuhalten und tief durchzuatmen

-entspannende Atemübungen

-dein Leben neu kreieren und deine Träume wahr werden lassen

-Dankbar sein für das, was du alles Gute in deinem Leben hast

-alles abschließen, was in diesem Jahr war – loslassen!

-alte Rechnungen noch in diesem Jahr begleichen

-nutze Tarotkarten

-erforsche deine Träume

-gehe in die Natur und atme tief durch

-umarme einen Baum und verbinde dich mit ihm

-ein Rauhnachtstagebuch führen

 

Für dich zum Download: Dein Rauhnächte Tagebuch

 

 

Autoren dieses Textes:

©Annette-Nafiriel

©Corinna Ackermann

©Kristallkind Steffi


Zurück
00:0000:00

Portal-System by Flexcom